„Setzen Sie beim Streit ums Sorgerecht auf
Profis, die etwas davon verstehen.“

Umgangspflegschaft

Nach § 1684 Abs. 3 BGB kann das Familiengericht eine befristete Umgangspflegschaft anordnen, wenn der betreuende Elternteil das gesetzlich geschützte Umgangsrecht des anderen Elternteils dauerhaft oder wiederholt erheblich verletzt. Eine Kindeswohlgefährdung braucht dabei noch nicht vorliegen. Der Umfang der Umgangspflegschaft umfasst das Recht, die Herausgabe des Kindes zur Durchführung des Umgangs zu verlangen und für die Dauer des Umgangs dessen Aufenthalt zu bestimmen. Der Umgangspfleger erhält eigene Rechte, die es ihm ermöglichen, auf den Umgang hinzuwirken. Bei Meinungsverschiedenheiten der Eltern über die Umgangsmodalitäten kann der Umgangspfleger zwischen den Eltern vermitteln oder von seinem Bestimmungsrecht Gebrauch machen.