„Setzen Sie beim Streit ums Sorgerecht auf
Profis, die etwas davon verstehen.“

Sorgerecht

Grundsätzlich verbleibt es beim gemeinsamen Sorgerecht der Kindeseltern nach deren Trennung.

Es ist möglich, Anträge auf Teilübertragung von Bereichen der elterlicher Sorge beim Familiengericht zu stellen. Hier einige Beispiele:

Vermögenssorge:
Das Kind hat nicht unbeträchtliches eigenes Vermögen und der andere Elternteil ist bezüglich der Vermögensverwaltung unkundig oder unzuverlässig.

Gesundheitsfürsorge:
Ist ein Kind chronisch krank und bedarf der ständigen ärztlichen Kontrolle und Behandlung und hat sich insoweit ein Elternteil in der Vergangenheit bereits als wenig zuverlässig erwiesen.

Aufenthaltsbestimmung:
Soll die Sorgepflicht einem Elternteil übertragen werden und hat der andere Elternteil konkrete Befürchtungen, dass nach Sorgeübertragung eine Auswanderung gemeinsam mit dem Kind droht, kann es angezeigt sein, das Aufenthalts­bestimmungsrecht gemeinsam zu belassen und den gewöhnlichen Aufenthalt des Kindes zu bestimmen.

Gemeinsames Sorgerecht:

Die gemeinsame Ausübung der Elternverantwortung setzt eine tragfähige, soziale Beziehung zwischen den Eltern voraus. Sie erfordert ein Mindestmaß an Übereinstimmung zwischen ihnen und hat sich am Kindeswohl auszurichten.

Artikel zu diesem Thema